Herzenssache Gruppenreise 2019

-Ein Rückblick-

Lang ersehnt und schon ist sie auch wieder vorbei, unsere Herzenssache Gruppenreise 3.0 2019.

Ein Rückblick für die Mitgefahrenen und ein Einblick für die Daheimgebliebenen.

Am Freitag, 07.06.19, startete unsere diesjährige Gruppenreise in der Jugendherberge am Wandlitzsee. So wie in den letzten Jahren auch, kamen die Unterstützer und Vereinsmitglieder aus allen Teilen Deutschlands zusammen, um gemeinsam ein schönes Wochenende zu verbringen.

Die Wiedersehensfreude war groß und auch die Teilnehmer, die in diesem Jahr das erste Mal mit dabei waren, wurden direkt herzlich aufgenommen.

Man „kennt“ sich aus der Facebookgruppe und wenn man ein gemeinsames Hobby hat, verbindet das nicht nur virtuell ganz schnell.

Der erste Programmpunkt fand direkt am Freitag nach dem Abendessen statt. Die Jahreshauptversammlung des Vereins, der Jahresrückblick 2018, wurde durch den Vorstand abgehalten. Im Anschluss ließen die regionalen Ansprechpartner das Jahr 2018 in den einzelnen Regionen Revue passieren. 
Da war wieder ganz schön viel los bei unserer Herzenssache 😃

Samstag startet der zweite Tag unseres Treffens mit etwas trüben Wetter. Nach dem Frühstück trafen einige Tagesgäste (nicht nur) aus dem Berliner Umland ein, die den Tag mit uns verbringen wollten. Auch hier war die Wiedersehensfreude groß – sie verbindet uns, die Herzenssache.

Gemeinsam besuchten wir einen Workshop zum Thema „Die Grundlagen des Foundraising“, der dank des tollen Referenten sehr lebhaft, informativ und auch kurzweilig war 😉

Am Nachmittag folgte das Highlight unserer diesjährigen Gruppenreise: Der Besuch auf dem Friedhof in Schönwalde, um dort den „Ort der Erinnerung“ einzuweihen. Zu Beginn der Feierlichkeit wurde eine kleine Messe in der Friedhofskapelle, die bis zum letzten Platz und auch davor gefüllt war, abgehalten. Es hat mich persönlich sehr berührt, wie viele Leute sich für diesen Tag und diesem Moment Zeit genommen haben.

Nach der Messe wurde das Denkmal durch unsere 1. Vorsitzende Dana und unsere neue Schirmherrin des Vereins, Cally Stronk, enthüllt. Sie legte einen Blumenkranz an diesem wundervollen Platz nieder.

Es war eine ganz besondere Stimmung bei blauem Himmel, strahlendem Sonnenschein und Vogelgezwitscher am Gedenkplatz, als wenn der Himmel extra „aufbrach“ und sich mit uns freute, dass es hier jetzt einen so schönen, wertvollen Ort für Sterncheneltern und ihre Angehörige gibt. Es bestand die Möglichkeit, einen Gedenkstern sowie Kerzen für Sternchen niederzulegen, einige Gäste hatten auch Blumen dabei.
Ein schöner symbolischer Moment war für mich auch das Ende der Veranstaltung auf dem Friedhof, als alle gemeinsam Seifenblasen ‘gen Himmel schickten.

Bei Kaffee und Kuchen im Pfarrgarten bestand im Anschluss noch die Gelegenheit, sich auszutauschen und über das eben Erlebte zu sprechen. Die Meinungen waren für mein Gefühl alle einhellig, dass hier etwas ganz Besonderes und Wertvolles geschaffen wurde.

Cally Stronk, die auch Kinderbuchautorin ist, wurde noch eine Urkunde und Blumen als Dank für die Übernahme der Schirmherrschaft überreicht. Bei anschließender Lesung fesselte sie nicht nur die anwesenden Kinder, auch die Erwachsenen waren von ihrem fröhlichen Buch begeistert.

Nach dem gemeinsamen Abendessen in der Jugendherberge wurde das warme Sommerwetter noch genutzt, um gemeinsam im Garten den Abend ausklingen zu lassen.

Am Sonntag starteten wir mit einem Vortrag von Doro Springer über den Verein „Archemed e.V.“, für den „Herzensache“ schon mehrere Aktionen wie: „Eine Mütze für Eritrea“, „Eine Windel für Eritrea“ und zuletzt „Eine Einschlagdecke für Eritrea“ durchgeführt hatte. Sie gab uns einen Einblick in die Arbeit der Ärzte, Krankenschwestern und Techniker, die sich ehrenamtlich in Eritrea für die Kleinsten engagieren.

Parallel dazu startete die allseits beliebte Tattooaktion und es gab auch wieder die Möglichkeit der Massage.
Auch konnte man sich mit einer Handmassage „Wellness für die Hände“ von unserer Sabrina etwas Gutes tun.

Am frühen Nachmittag fand der letzte Vortrag dieser Reise statt. Steffie Gebers stellte uns „Sterneneltern Achim e.V.“ vor. Sie engagieren sich ehrenamtlich für die Eltern und Angehörigen von Sternenkindern und betreuen die Betroffenen vor, während und nach der Geburt ihres Sternchens. Es war ein sehr bewegender Vortrag, bei dem die ein oder andere Träne geflossen ist.

Auch in diesem Jahr gab es die Möglichkeit, für unsere Herzenssache zu werkeln.

Zwischen und nach den Vorträgen konnte genäht werden. Die Wollfraktion ließ dank des tollen Sommerwetters im Garten die Nadeln schwingen. Weiterhin lehrte uns Moni das Origami und Leporello Falten. Für jeden war etwas dabei.

Mit einer lauen Sommernacht klang der Sonntag aus und am Montag nach dem Frühstück begann das Abschiednehmen.

Viel zu schnell waren die gemeinsamen Tage vorbei, so war es überall zu hören. Schön war es und wir alle freuen uns auf ein Wiedersehen in 2020 in Wandlitz zur Gruppenreise 4.0

– Mein persönliches Fazit ist, dass die Gruppenreise wirklich eins meiner Herzenssache – Jahreshighligths ist. Für dieses Wochenende lohnt sich jeder gefahrene Kilometer, jede Stunde im Auto und jeder Stau.

Für mich ist es etwas ganz Besonderes, einmal im Jahr Zeit mit den Menschen zu verbringen, mit denen man das ganze restliche Jahr sonst „nur“ via Facebook, Messenger, Email, Telefon etc verbunden ist. Ich vermisse Euch alle jetzt schon und freue mich auf ein Wiedersehen in 2020-

Eure Andrea B. (Gruppenreiseteilnehmerin aus Bayern)